„Verwaltung hat es vermasselt“

„Der Boulevard Kampstraße hat das Potenzial, der BER von Dortmund zu werden“, meint Michael Kauch, der Fraktionsvorsitzende von FDP/Bürgerliste, nach der gestrigen Sitzung des Finanzausschusses des Rates in Anspielung auf die überlange Bauzeit des Berliner Flughafens. 1999 als Idee geboren sei der Boulevard Kampstraße immer noch halb fertig – und wird immer teurer.

„Die Stadt hat es vermasselt, die 2013 genehmigten Fördermittel des Landes NRW zu verbauen. Das Versagen der Verwaltung kostet die Dortmunderinnen und Dortmunder jetzt über 2 Millionen Euro“, kritisiert Kauch. „Dennoch stimmen wir dem Abschluss der Umbaumaßnahmen rund um den Pylon an der Reinoldikirche zu. Der städtebauliche Schandfleck zwischen Freistuhl und Kleppingstraße muss endlich beseitigt werden.“

Die Ausflüchte der Verwaltung überzeugten nicht. Die Feuerwehr, mit der es Probleme gab, sei auch Teil der Stadtverwaltung. Die fehlenden Angebote auf Ausschreibungen der Stadt könnten auch etwas mit den Ausschreibungsbedingungen zu tun gehabt haben. Und als der Rat die Baumaßnahme wegen des Kirchentags nochmals vertagte, hätte die Verwaltung im Blick auf den Verfall von Fördermitteln warnen müssen.

Die Fraktion FDP/Bürgerliste verlange jetzt, dass alle Planungsprojekte überprüft werden. Es dürfe nicht noch einmal passieren, dass genehmigte Fördermittel verfallen.