Die Dortmunder Fraktion FDP/Bürgerliste fordert schnell und unbürokratische Hilfe für die Dortmunder Gastronomie. Markus Happe (Bürgerliste), stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Ratsmitglied sagt dazu: „Die Situation der Gastronomen ist momentan bedrohlich und erfordert schnelles Handeln, um die Zukunft der Betriebe und ihrer Arbeitsplätze zu sichern“. Seine Idee: Die Stadt soll dabei helfen, die Außenflächen der Gastronomie unbürokratisch zu erweitern. Außerdem solle die Stadt auf die Gebühren in diesem Jahr verzichten.
Antje Joest, (FDP), sachkundige Bürgerin, schließt sich an: „Mich erreichen täglich Nachrichten von Gastronomen, die unter den aktuellen Auflagen durch die Corona-Krise nicht kostendeckend arbeiten können“. Mit den Ansätzen, die wir in unserem Antrag verfolgen, gelingt es hoffentlich, die Schutzmaßnahmen mit den Interessen der Gastronomie in Einklang zu bringen.
Die Fraktion hat einen entsprechenden Antrag für die kommende Sitzung des ABÖAB eingereicht.